Ausschreibung Deutscher Lesepreis 2016

 

Im Jahr 2016 widmen sich die „Ideen für morgen“ dem Themenkomplex „Migration und Integration“, auch mit Blick auf die Menschen, die aktuell Schutz in Deutschland suchen. Heute leben hier mehr als 17 Millionen Menschen, die eine andere Muttersprache als deutsch haben. Sie bringen nicht nur ihre eigene Sprache, sondern auch ihre vielfältigen Kulturen und Traditionen mit.

Welche Projekte im Bereich der Leseförderung binden Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielfalt sowie deren Auswirkungen auf das Thema gesellschaftliche Teilhabe, Bildung und Erziehung in vorbildhafter Weise ein? Wie kann die Leseförderung in diesem Kontext neue Akzente setzen?

Das Ziel der Commerzbank-Stiftung ist es, die Realisierung von aussichtsreichen Projekten zu ermöglichen, die über das Thema Leseförderung und -kompetenz das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft bereichern und zur gesellschaftlichen Teilhabe beitragen. Eingereicht werden können innovative Ideen, mit denen mutig neue Wege beschritten werden.

Bis zum 31. Juli 2016 können sich Einzelpersonen und Institutionen, die eigene Ideen entwickelt, aber diese noch nicht umgesetzt haben, bewerben. Die Konzepte können sich an unterschiedliche Altersstufen und Zielgruppen richten. Vorliegen müssen konkrete Pläne zur Umsetzung und der entsprechende Finanzierungsbedarf.

Ausgezeichnet wird ein Preisträger, dessen „Ideen für morgen“ mit Hilfe des Preisgeldes in Höhe von 6.000 € sowie individueller nicht-monetärer Module über insgesamt zwei Jahre realisiert werden. Das Preisgeld wird in drei Raten ausbezahlt (3.000 € bei der Preisverleihung, 1.500 € im ersten Folgejahr sowie 1.500 € im 2. Folgejahr). Zusätzlich begleiten die Initiatoren den Preisträger mit Rat und Tat über einen Zeitraum von zwei Jahren, um die Umsetzung der Idee zu unterstützen. Vom Preisträger werden ein Sachstandsbericht im Jahr 2017 sowie ein Abschlussbericht im Jahr 2018 erwartet.

Hier geht es zum Bewerbungsformular.