Bündnis „CETA & TTIP stoppen” – Großdemo in Berlin und Bundesweit

Am 17. September gibt es Großdemonstrationen in sieben Städten – organisiert vom Bündnis „CETA & TTIP stoppen! Für einen gerechten Welthandel!“

Und was hat das mit der Kultur, Kunst und Bildung zu tun?

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats Olaf Zimmermann formuliert es so: Durch  CETA sieht er die „kulturelle Vielfalt“ gefährdet: „Weder die öffentliche Förderung von Kultureinrichtungen noch der öffentlich-rechtliche Rundfunk sind ausreichend gesichert. CETA und TTIP sind ein kulturpolitischer Sündenfall, der negative Auswirkungen auf die Künstler, die Kultureinrichtungen und die Kulturwirtschaft in Europa haben wird. Der Kulturbereich arbeitet international, gerade deshalb ist es notwendig, dass die Spielregeln nicht einseitig zu Gunsten weniger Kulturkonzerne verschoben werden.“