RaumPioniere proudly present

Ziel der Initiative RaumPioniere der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Brandenburg (LKJ Brandenburg) ist es, Jugendliche zwischen 12 bis 18 dabei zu begleiten, ihre Bedürfnisse in ihrer Stadt, ihrem Dorf zu artikulieren, im Team Ideen zu entwickeln und schließlich umzusetzen.

Am 5.12. präsentierten die RaumPioniere ihre Ideen und Arbeitsergebnisse in Beelitz. Mehr

Umfrage und Fortbildung Kulturelle Bildung digital des lmb

Der Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V. hat eine kurze Online-Umfrage freigeschaltet zu seinem Vorhaben
einer Fortbildung “Kulturelle Bildung digital”.

Eingeladen sind Kulturpädagog*innen und Künster*innen im Land Brandenburg, die regelmäßig  mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Die Beteiligung an der Befragung hilft, das Fortbildungsangebot maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der Teilnehmer*innen abzustimmen.

Bis zum 15. Dezember 2017 ist die Befragung online auf
www.medienbildung-brandenburg.de/kubidig-umfrage/.

Einladung: 20 Jahre Landesfachverband Medienbildung Brandenburg

Der lmb – Landesfachverband Medienbildung Brandenburg wird am 27.
September 2017 20 Jahre alt und feiert in Potsdam ab 14 Uhr sein
Jubiläum mit einer Fachveranstaltung und anschließender Feststunde im
Beisein von Bildungsstaatssekretär Dr. Thomas Drescher und auch der
Vorsitzenden der LKJ Brandenburg, Pia Wehner. Der lmb ist Mitglied der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung. Deshalb sind alle lkj-Mitglieder herzlich zur Fachveranstaltung und anschließender Geburtstagsfeier eingeladen. Nähere Informationen auf
www.medienbildung-brandenburg.de/fakten-und-fakes/. Zum Anmeldeformular geht es hier. Anmeldeschluss ist der 20. September 2017. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Neuer Vorstand der LKJ Brandenburg

Auf der Mitgliederversammlung am 3. Juli 2017 wurde ein neuer Vorstand gewählt – wir gratulieren und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Neue geschäftsführende Vorsitzende ist Pia Wehner (SPS e. V. – Sozial Projekt & Strukturgestaltung), stellvertretender Vorsitzender bleibt Matthias Specht (Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V.).

Die Beisitzer sind Malte Detlefsen (Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V.), Winnetou Sosa (Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V.) und Thomas Oestereich (SPI-Stiftung).

Besser machen! Bundesweiter Upcycling-Wettbewerb für Jugendliche startet

Unter dem Titel „Besser machen!“ startet das Onlinemagazin www.LizzyNet.de einen Kreativwettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 26 Jahren.

Schulen, Bildungs- und Jugendeinrichtungen sowie Einzelpersonen sind aufgefordert, eine kreative Antwort auf den übermäßigen Ressourcenverbrauch durch unseren Konsum zu finden und den Lebenszyklus von Produkten zu verlängern.

Gefragt sind erfinderische Upcycling-Ideen wie Möbel aus alten Paletten, ein Pausencafé aus einem ausgedienten Container, Lampen aus rostigen Papierkörben oder Taschen aus Altkleidern. Beim Upcycling werden Abfallprodukte oder gebrauchte Materialien in neuwertige Produkte umgewandelt und somit aufgewertet, weil ihre Lebensdauer verlängert wird. Über den praktischen Zugang von Upcycling-Projekten sollen Jugendlichen die Themen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung im Hinblick auf langlebige Konsumgüter nahegebracht werden. Ziel ist, das Denken in Wertstoffkreisläufen anzuregen und ihr Bewusstsein für nachhaltigen Konsum zu erhöhen. Das Thema eignet sich besonders für Projektwochen oder interdisziplinäre Unterrichtsprojekte, die sich mit dem Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung beschäftigen.

Einsendeschluss für die Projekte ist der 17. Januar 2018.

Eine Jury kürt die besten Beiträge, die mit hochwertigen Sachpreisen und Gutscheinen belohnt werden.

Alle Informationen und Teilnahmebögen zum Wettbewerb gibt es unter: https://www.lizzynet.de/wws/besser-machen-wettbewerb.php
LizzyNet.de

Regionalkonferenz „Kulturelle Bildung und Rechtspopulismus ?!“ am 12. Juni 2017 in Remscheid

Populistische Strömungen und rechtsextremistische Ausschreitungen haben in Europa neue und erschreckende Dimensionen erreicht. Jugendliche sind zu einer der wichtigsten Zielgruppe des Rechtsextremismus geworden. Rechte Jugendkultur ist keine versteckte Subkultur,sondern bedient einen Lifestyle mit eigenen Codes, Mode und Musik. Thomas Pfeiffer vom Verfassungsschutz NRW spricht von einer „Erlebniswelt Rechtsextremismus“, in der die Kombination von Freizeit- und Unterhaltungswert mit politischen Inhalten zum Kennzeichen des
zeitgenössischen Rechtsextremismus geworden sind. Was sind die Motive Jugendlicher, einerrechtsextremen Gruppierung beizutreten? Wie könnte Kulturelle Bildung in rechten Jugendszenenaussehen, welche rechtsextremes Verhalten weder unterstützt noch unbeachtet lässt? Die
Konferenz möchte aus dem Blickwinkel der Kulturellen Bildung spezifische Aspekte dieses Thema betrachten und eine Plattform für den methodisch-inhaltlichen Austausch von pädagogischen Fachkräften, Multiplikator*innen und Künstler*innen anbieten.