Ohne politische und ökonomische Teilhabe keine „Kulturelle Integration“

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) begrüßt das klare Bekanntnis der „Initiative Kulturelle Integration“ zu einer vielfältigen Einwanderungsgesellschaft.

„Kulturelle Integration“ kann nach Ansicht des Dachverbands der Kulturellen Bildung jedoch nur gelingen, wenn Chancen gerechter verteilt und strukturelle Diskriminierungen abgebaut werden. 15 Thesen zu gesellschaftlichem Zusammenhalt“ stellte die „Initiative Kulturelle Integration“ am 16. Mai in Berlin vor und präsentierte sie Bundeskanzlerin Angela Merkel. Angesichts aktueller Debatten, die Diversität und Vielfalt ablehnen und die demokratische Gesellschaftsordnung in Frage stellen, begrüßen die Mitglieder der BKJ diese Initiative ausdrücklich. Hier geht es zu den 15 Thesen der Initiative “Kulturelle Integration” und hier zur Stellungnahme der BKJ.