RaumPioniere

Aktuell!

Die Bewerbungfrist für die RaumPioniere 2018 läuft! Bewerben können sich Kommunen in Brandenburg. Kontakt

Wie soll Euer Lebensraum 2030 aussehen? Was wünscht Ihr Euch in Eurer Stadt / Eurer Gemeinde? Wie wird aus einer Vision ein realistischer Plan?

Die Initiative RaumPioniere der LKJ Brandenburg unterstützt Jugendliche darin, ihre Bedürfnisse in ihrer Stadt, ihrem Dorf zu artikulieren. Ideen werden dabei im Team zu konkreten Plänen erarbeitet. Gemeinsam mit der LKJ Brandenburg und zahlreichen engagierten Unterstützern vor Ort wird die Idee umgesetzt.

RaumPioniere gliedert sich in zwei Phasen:

Phase 1* RaumPioniere brauchen Teambildung: Orientierung und Verortung, Methodiktraining, Struktur- und Zielentwicklung im Team.

Phase 2* RaumPioniere: PlanBBurg: Die LKJ Brandenburg begleitet die Jugendlichen bei der Realisierung im öffentlichen Raum.

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark startete die Initiative im Jahr 2016 mit Phase 1, 2017 geht es an die Umsetzung.

RaumPioniere brauchen Teambildung 2016 / 2017

Stadt gestalten, sich in das kulturelle Leben einbringen, Vorschläge machen für eine besseres städtisches Umfeld – das waren Themen, mit denen sich Jugendliche in dem Projekt  „RaumPioniere brauchen Teambildung“ beschäftigt haben. Es wurde von September bis Dezember 2016 von der LKJ Brandenburg im Landkreis Potsdam-Mittelmark durchgeführt und von Lottomitteln des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung unterstützt. Infrastrukturministerin Kathrin Schneider war am 9. Dezember bei der Abschlussveranstaltung und Präsentation der Ergebnisse im Landratsamt in Bad Belzig dabei. Im Jahr 2017 geht es um die Umsetzung von PlanBBurg.

treuenbrietzen02„Die Stadtentwicklung und das Stadtleben geht alle an, vor allem auch Kinder und Jugendliche. Sie sind zukünftig diejenigen, die in der Stadt leben und sind vielleicht auch diejenigen, die Entscheidungen treffen werden. Im Rahmen des Projektes haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf kreative Weise gelernt, wie und wo man sich einbringen kann. Das haben wir gerne unterstützt, denn Projekte dieser Art tragen dazu bei, dass Jugendliche aktiv werden und die Verbesserung des Lebensumfeldes selbst in die Hand nehmen,“ sagt Ministerin Schneider zum Projekt.

In Workshops wurden Vorschläge gemacht und diskutiert, wie die Ideen umgesetzt werden könnten. Anschließend haben die Jugendlichen Strategien entwickelt, mit dem Ziel, Helfer aus Vereinen, Unternehmen und Kommunen zur Unterstützung der Projekte zu gewinnen.

Die Ergebnisse der Workshops können sich sehen lassen:

Der Verein des  traditionsreichen Kinos in Treuenbrietzen um eine Generation jünger. Das Treuenbrietzener Team will in Zukunft das Programm mitgestalten und möchte ein Jugendparlament aufbauen.

linthe_startupIn der Jugendscheune in Linthe plant eine Gruppe Graffiti-Begeisterter wechselnde Präsentationen ihrer Werke an öffentlichen Standorten. Eine andere schreibt sich die Kochkunst auf die Fahnen und entwickelt ein „Vierjahreszeiten-Leckerli-Haus“.  In Beelitz engagieren sich die Jugendlichen für eine ständige Schreibwerkstatt und ein Klubkino.

SPS e.V. wurde im Jahr 2016 als LKJ-Mitglied mit der Projektkoordinator beauftragt. Begleitet wurden die Raumpioniere durch das Team von SPS e.V.: Ines Schneider, Pia Wehner und Peter Jaworskyi.beelitz_startup

Ein großer Dank für die Zusammenarbeit geht an die Jugendbeauftragen und Unterstützer*innen vor Ort: Frau Hanack im Amt Brück, Frau Lempke in Beelitz,  Frau Körner in Treuenbrietzen, sowie Frau Simone Kühn vom Landkreis Potsdam Mittelmark.

Hier gibt es die Dokumentation zum Projekt: pdf_broschuere_raumpioniere_web_final19122016

brandenburg.de Logo

RaumPioniere wird ermöglicht durch die freundliche Unterstützung des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg aus Mitteln der Glücksspielabgabe der Lotterien und Sportwetten des Landes Brandenburg.

Die LKJ Brandenburg und der Landkreis Potsdam-Mittelmark kooperieren im Projekt „ELAN – Engagement/Lebenslanges Lernen/Aktiv vor Ort/Netzwerke“ zum Aufbau eines kommunalen Bildungsmanagements.